Eifel-Nationalpark

  • von

Der Eifel-Nationalpark ist der 14. Nationalpark in Deutschland und der erste Nationalpark in Nordrhein-Westfalen. Er befindet sich inmitten des Naturparks Hohes Venn-Eifel. Es wurde am 1. Januar 2004 gegründet. Der Park umfasst eine Fläche von 10.770 Hektar, von denen 3000 Hektar Teil des Dreiborn-Plateaus (ehemals Vogelsang Military Training Area) sind.

Eifel-Nationalpark hier Truppenübungsplatz Vogelsang
Eifel-Nationalpark hier Truppenübungsplatz Vogelsang

Die technischen Ziele der IUCN gelten für den Eifel-Nationalpark. Daher werden innerhalb von 30 Jahren nach Fertigstellung des Parks mindestens 75% der Nationalparkfläche ohne das einmischen von Menschen vorbehalten sein. Die Nationalparkverordnung (NP-VO) legt die Rahmenziele, Instrumente und Organe fest.

Der relativ junge Nationalpark liegt im Norden der Eifel zwischen Nideggen im Norden, Gemünd im Süden und der belgischen Grenze im Südwesten. Seit dem 1. Januar 2004 ist die gesetzliche Verordnung des Staates in Kraft getreten, die den Grundstein für den Park legte.

Das Gebiet ist ungefähr 10.770 Hektar groß und grenzt im Nordwesten an Rurstausee, einschließlich Urfttalsperre und des ehemaligen Vogelsang-Militärtrainingsgebiets, jedoch ohne den ehemaligen Nazi-Ordensburger Vogelsang. Das Vogelsang-Trainingsgelände auf dem Dreiborn-Plateau wurde zuvor vom belgischen Militär verwaltet und genutzt. Es nimmt eine Gesamtfläche von rund 3.300 Hektar ein und ist erst seit dem 1. Januar 2006 für die Öffentlichkeit zugänglich.

Der Eifel-Nationalpark schützt den durch das atlantische Klima gebildeten Hainsimsen-Buchenwald. Der Wald wurde in Teilen der nördlichen Eifel erhalten und erstreckt sich zunächst über die gesamte Eifel und den größten Teil Mitteleuropas. Laub- und Nadelwälder, Seen, Bäche und offenes Grasland bedecken eine Fläche von mehr als 110 Quadratkilometern. Kermeter ist ein weites, unbewaldetes Gebiet mit einem hohen Anteil an Buchenwäldern. Darin befinden sich die natürlichen Waldeinheiten Schäferheld und Wiegelskammer. Wanderwege führen zu diesem Waldgebiet, von denen einige barrierefrei sind.

Karte/Route Eifel-Nationalpark

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA ImageChange Image