Richtige Ernährung bei Arthrose

Richtige Ernährung bei Arthrose
5 (100%) 2 votes

Meiner Meinung nach ist die Ernährung im Kampf gegen Arthrose sehr sehr wichtig. Hier kurz meine Meinung/Erfahrung dazu…

Arthrose und Ernährung

Es ist sehr wichtig, das man als Betroffener die Hintergründe versteht und sich nicht einfach nur nach Schema F ernährt !

Vollwert basische Ernährung bei Gelenkprobleme
Vollwert basische Ernährung bei Gelenkprobleme

Die Ernährung nach GAT ist perfekt um den Körper radikal zu entsäuern, d.h. wenn man sich jahrelang völlig falsch ernährt und damit so sehr übersäuert kann der Körper entsäuert werden, bei zuviel schlechter Ernährung ist das nähmlich über den normalen Weg (Urin, Kot, schwitzen) nicht mehr möglich.

Die meisten leiden bei Übersäuerung des Körpers unter verschiedenen Symptomen wie zb. Arthrose, Rheuma, Fibromyalgie, Migräne, Vergesslichkeit/Konzentrationsstörungen, PMS, Rückenschmerzen, verkalkte Blutbahnen, Diabetes Typ 2 usw. Betroffene mit diesen Symptome sollten eine Zeitlang ( ca. 3-4 Monate ) konsequent ausschließlich basisch zu essen, damit der Körper ensäuert wird, natürlich spielen Faktoren wie Bewegung und Stress auch eine Rolle im Kampf gegen die Übersäuerung und damit eingehende Krankheiten, die Hauptursache liegt aber wohl in der falschen Ernährung.

Gerade bei starkem akuten Schmerzzustand sollte die Ernährungsumstellung, z.B. nach GAT von Fisseler wirklich konsequent sein, nach einer Zeit ist der Körper gut entsäuert und die Symptome ( Schmerzen ) lassen in der Regel deutlich nach und verschwinden wenn die Rahmenbedingungen passen.

Nach der ersten „Entsäuerung“ sollte sollte dann auf die ausreichende Aufnahme der Makros und Mikros geachtet werden, damit der Körper und damit auch z.B. die Gelenke/Knorpel entsprechende Nährstoffe erhält.

Eiweiß durch Pflanzen

Dann kann/sollte auch wieder Eiweiß über pflanzliche Quellen gegessen werden, gerade Sportler und schwer Arbeitende Personen sollte auf eine entsprechende Eiweißquelle durch Pflanzen in ausreichender Menge achten.

Kleine Sünden wie etwas Süsses oder etwas vom Tier ( wenn möglich KEIN Fleisch/Tierschutz ! ) kann ab und an zugeführt werden, in der Regel merkt man dann schnell welche Lebensmittel gut verträglich sind und welche nicht.

Jeder Mensch – jeder Körper kann anders reagieren, daher sollte jeder das für sich passende suchen !