Infizierte Prothesen – Kunstgelenk mit Keimen

Infizierte Prothesen – Kunstgelenk mit Keimen
5 (100%) 1 vote[s]

Was viele Arthrose Betroffene vor der Gelenk-Op nicht Wissen, bzw. nicht beachten, ist das es mit einer Prothese Probleme geben kann, wenn sich Keime im neuen künstlichen Gelenk einnisten ! Auch eine „normale“ Infektion wie eine Erkältung/Grippe, Zahnfleischentzündung und ähnliches kann zu schweren Problemen im Gelenk führen.

Keime im Kunstgelenk – unterschätzte Gefahr ?

Keime und Bakterien können im Kunstgelenk zu großen Problemen führen da diese Entzündungen entstehen lassen und sehr schwierig wieder aus dem Kunstgelenk zu entfernen sind…

Gerade Risiken die sehr Unbekannt sind, wie z.B. Entzündungen im Zahnbereich können zu Entzündungen im Gelenk führen, daher sollte bei jedem Problem mit den Zähnen dem Zahnarzt mitgeteilt werden, das man ein Kunstgelenk hat.

Zwar zählen die Ops von künstlichen Gelenken fast schon zu Routine-Operationen ( die meisten sind einer Meinung aber überflüssig ), können aber zu Gefahren führen die oft den Patienten vor der Op nicht klar sind.

Bei Prothesen – an welchen Gelenk auch immer – kann es bei der Op zu einer Keim-Infektion kommen, durch die Infektion und der dadurch entstehenden Entzündung kann es zu einer Schädigung des Knochen und Gewebes kommen, die Folge sind starke Schmerzen im Gelenk, Zerstörung des Gelenkes und Gewebeschäden. Abhilfe schafft dann meistens nur eine Re-Op mit Austausch des infizierten Kunstgelenkes gegen ein neues Gelenk.

Hier beim RBB ein gutes – passendes Interview mit einem Arzt: