Barfuß in der Wohnung gehen

Optimal für Becken und Rücken ist das gehen mit Barfuß, d.h. ohne Schuhe, bzw. mit Barfußschuhe/Barfußsocken.

Ist nicht immer so einfach, ob in der Natur oder im Haushalt.

Barfuß in der Wohnung gehen

In der freien Natur ist das wohl nicht immer möglich, da ohne Schuhe ( Schutz für die Fußsohle ) Verletzungen Garantiert sind, hier kann man aber sehr gut auf Barfußschuhe zurückgreifen, da diese durch eine sehr dünne Sohle ( ca. 2,5 mm ! ) dem Barfuß nahe kommen.

Stoppersocken – die Alternative

Da wir einen sehr glatten Boden im Haus haben – Epoxidharzboden – ist das mit dem nackten Fuß gehen nicht so ganz einfach :), aus diesem Grund hab ich mir sogenannte „Stoppersocken“ gekauft und nutze diese Täglich, Hausschuhe oder ähnliches sind daher nicht mehr Nötig !

Am Anfang war es etwas Komisch, da die Noppen unter der Sohle beim Gehen am Boden“Haften“, man gewöhnt sich aber schnell an dieser „Schuh“ Alternative.

 

Genau solche Socken hat auch fast 7 Jahre unser alte Dogge Wotan getragen, da dieser am hinteren linke Bein Behindert war.

Da er das hintere Bein nachschleifte, her er immer Stoppersocken getragen ! Damit war er auch Sicher auf rutschigen Boden unterwegs !

Wir haben dich Lieb alter – dicker Wotan ( leider schon gestorben ).